Ferien-Blog Rotating Header Image

Urlaustraum in Farbe – Ferienblog

Luxus im Hotel? Urlaub offiziell? Der Start in eine große, bunte, unvergessliche Reise! Nach einer langen Fahrt, kommt der Gast im  Hotel  seiner Wahl an und wird mit Sekt und Appetithäppchen im Domizil empfangen.

Genießen unsere Urlauber ihren Aufenthalt in einem schönen Ambiente mit wundervollem Blick auf das Panorama Ihrer gewählten Urlaubsumgebung. Bunte Vielfalt der Region, Erlebniswelt spüren, sich fallen lassen. Das ist Urlaubsgenuss pur! Im Hotel die Wellness-Angebote nutzen, sich im Restaurant kulinarisch verwöhnen lassen – Luxuwelt pur. So wird jeder Urlaub zur unvergesslichen Reise mit Gernreisen. Ob Berge oder See, Schön und bunt perse`! Ob die Bergwelt genießen und in einem bayerischen Hotel gastieren. Oder die frische Brise der Nordsee erleben möchten – das passende Hotel ist ein wesentlicher Effekt des guten Urlaubs! Luxusbad, Suite, Appartement oder Basis-Zimmer. Alles ist mit Liebe im Detail aufeinander abgestimmt. Morgens ein reichhaltiges Frühstück mit Müsli, Obst und allem was das Herz begehrt – sowie abends die perfekte Mahlzeit für den abgerundeten Tag. Entspannt und gemütlich leben, auch im Urlaub! Das ist Hotelambietente, abgestimmt auf jeden Gast und jeden Wunsch. Sternenvielfalt, die nicht zu kurz kommt. Und einen himmlischen Eindruck hinterlässt. Die Umgebung macht’s! Auch das Umfeld des Hotels sollte auf den Urlaubswunsch angepasst sein und umfassend kreiert werden. Beliebt es lieber ruhig, gemütlich, märchenhaft? Oder im Großstadtdschungel mitten im Leben? Die Suche nach dem Ziel ist der gelebte Wunsch! Die Erfüllung, die Urlaub zu Urlaub macht und ein Erlebnis auf den Punkt bringt. Denn jeder Urlaub sucht sein Ziel. Und jede Region hat etwas zu bieten.

 

Auf Weltreise in Deutschland – Ferien-Blog

Infografik - Gute Gründe für Ihren Urlaub in Deutschland

Ferien am Lagerfeuer 1970 – Ferien-Blog

20120111-120816.jpg

Ferien auf vier Rädern – Ferien-Blog

Zum Ferien machen gehören gutes Wetter, gute Stimmung, sowie ein wenig Kleingeld, um die nötigen kleinen Annehmlichkeiten zu bezahlen. Wandervögel benötigen gutes Schuhwerk, Biker benötigen unplattbare Reifen, und Reisende auf vier Rädern benötigen den richtigen Untersatz. Wenn das eigene Fahrzeug nicht geeignet ist, oder der Ferienort zu weit entfernt, bietet sich ein Leihwagen an, der direkt vor Ort gebucht werden kann. Leihwagen gibt es in den Klassen Kleinwagen der Economy-Klasse, Kleinstwagen, sowie Kompaktwagen. Zumindest sind dies die Wagen, die sich die Deutschen am häufigsten ausleihen. Auf Farben kann hierbei nicht eingegangen werden, da diese der Mode unterworfen sind. Unabhängig davon, mieten ausschließlich für private Zwecke die Deutschen jährlich etwa 4.15 Millionen Leihwagen. Nur Wenige wissen, dass die Selbstbeteiligung um bis zu 70% günstiger sein kann, wenn man sie separat als Leihwagen-Versicherung abschließt. Dies wissen hauptsächlich Studenten, möglicherweise, weil Sie eher auf den Cent gucken müssen, und daher jede Einsparmöglichkeit in Anspruch nehmen.

 


Leihwagen-Versicherung

Heinz Mutterlose und Charlotte Keller: Kunstverein Worpswede e.V. – Ferien-Blog

In den Ferien in die Ausstellung gehen. Die Vernissage findet am Sonntag, den 20. November 2011 statt. Hier finden Sie Informationen zu der Bildhauerin Charlotte Keller:

Die Bildhauerin Charlotte Keller arbeitet seit 1990 mit Ton und Engobe, einem archaischen Material, das bereits in der Antike Verwendung fand.

Neben abstrakten Plastiken kreiert sie vor allem menschliche Figuren in Lebensgröße, teils ganz oder als Torsi, reduziert auf Kopf, Schulter oder Oberkörper.

via Heinz Mutterlose und Charlotte Keller: Kunstverein Worpswede e.V..

Davos – Ski und Snowboard – Ferienblog

„Frosch 25“ – Reisen für die jüngeren „Frösche“ – Ferien-Blog

Unglaublich, aber auch das gibt es:

„Frosch 25“ – Reisen für die jüngeren „Frösche“

von 18-25 Jahren

Image001

Die Münsteraner haben den Wunsch der jungen Gäste nach Reisen, bei denen man altersmäßig „unter sich“ ist, aufgegriffen: in Zusammenarbeit mit RUF-Reisen werden die „Frosch 25“- Reisen in sieben Winterdestinationen angeboten: die Häuser in 

Saalbach-Hinterglemm, Obertauern, Wagrain, Zillertal, Davos, Portes du Soleil und Val Thorens sind exklusiv für junge Erwachsene reserviert und ermöglichen noch mehr  Sport, Party und neue Bekanntschaften im gleichen Alter. Die Besonderheit sind auch hier die „Teamer“, allesamt speziell ausgebildete Reiseleiter, die sich im Gebiet auskennen, mit den Gästen Ski- und Snowboard fahren und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Gut organisiert und praktisch ist der Skipass-Service von Frosch: keine Schlange stehen, kein Stress – die Reiseleitung besorgt die Skipässe, während die Gäste nach Ankunft am Morgen noch gemütlich frühstücken.

Dem Alter angepasst sind zudem die günstigen Preise, die auch für Azubis und Studenten erschwinglich sind. Im Sportclub Souvenir in Portes du Soleil gibt es bei Vorbuchung zusätzlich 10% Ermäßigung auf den Skipass.

Der Frosch-Spartipp: mit einem inkludierten Skipass in Davos für die Skiregionen Davos/Klosters kann man bereits 1 Woche/HP imSportclub Post Frauenkirch mit 8 vollen Skitagen (Ankunft morgens, Abfahrt abends), inkl. Anreise ab 399 Euro im 4-6 Bettzimmer buchen.

Alle Frosch25-Reisen im Überblick

Kontakt:

Frosch Sportreisen,
Gasselstiege 24, 48159 Münster,
Tel. 0251 / 927 8810
oder unter www.frosch-sportreisen.de

Was sind Ferien? – Ferien-Blog

Ferien, für Viele ein großes Ziel in der Mitte des Jahres. Was genau unter Ferien zu verstehen ist, kann in Wikipedia nachgelesen werden. Da wird zwischen Schulferien und Semesterferien, sowie zwischen Betriebsferien und Gerichtsferien unterschieden.

Der wichtigste Fall sind die Schulferien,[1] in denen kein Unterricht oder sonstige schulische Veranstaltungen stattfinden, jedoch ein Mindestmaß an organisatorischem Betrieb aufrechterhalten wird. Termin ist meist die Zeit um Ostern, um Pfingsten, der Hochsommer, die Zeit um Allerheiligen sowie die nach Weihnachten. Schulferien stellen den einzigen Zeitraum dar, in denen den Lehrkräften Erholungsurlaub gewährt werden darf.
An Hochschulen kann es Semesterferien geben, in denen keine Lehrveranstaltungen oder Prüfungen durchgeführt werden. Wohingegen in der vorlesungsfreien Zeit, welche jede Hochschule (außer Berufsakademien) hat, Veranstaltungen, Prüfungen oder Praktika stattfinden können. Oft wird diese Zeit auch genutzt, um Seminararbeiten zu verfassen.
Seltener sind Betriebsferien, in denen im gesamten Betrieb auf Wunsch der Leitung oder Mitarbeiter nicht gearbeitet wird. Relativ häufig sind sie in saisonabhängigen Branchen wie etwa der Hotellerie. Schließlich gibt es Gerichtsferien, während deren nur besonders wichtige oder dringliche Verfahren betrieben werden. In den Parlamentsferien, auch parlamentarische Sommerpause genannt, ruht die Tätigkeit des Gesetzgebungsorgans.

Der komplette Artikel ist bei Wikipedia nachzulesen.

Aberglaube im 21. Jahrhundert

Wir leben in der Zeit der weit entwickelten Technologie und unser Wissensstand wird immer besser. Vieles wurde schon entdeckt, untersucht und geklärt. Trotzdem könnten wir den Eindruck haben, dass viele Menschen immer noch einen großen Wert auf den Aberglauben legen.

Freitag der 13. gilt in der ganzen Welt als der schlimmste Tag im Kalender. Selbst die Zahl 13 schreckt Menschen immer noch sehr wirksam ab. In Frankreich ist es unglaublich schwierig ein Haus Nr. 13 zu finden, in vielen Hochhäusern fehlt der 13. Stock, in Hotels – Zimmer Nr. 13 und in Flugzeugen der Sitzplatz Nr.13.

Der gebrochene Spiegel ist auch weltweit bekannt. Er garantiert uns mindestens sieben Jahre Unglück. Worauf ist dies zurückzuführen? Vielleicht auf die Ängste unserer Vorfahren, die vor dem Spiegel stehend dachten, dass sie ihre Seele sehen. Das Zerbrechen des Spiegels bedeutete für sie das Zerschlagen des eigenen Geistes.

Ein anderes internationales Beispiel ist die dämonische schwarze Katze, die unsere Wege überquert, um uns Unglück zu bringen. Fast überall wird dieses Tier mit Hexen und bösen Kräften assoziiert.

In manchen europäischen Ländern (u.a. in Schweden und Polen) glaubt man, dass wenn man die Zigarette von einer Kerze anzündet, jemand sterben wird. Dem polnischen Aberglauben nach, soll das ein Matrose am Meer sein.

In Asien fällt der Zahlen-Aberglaube besonders auf. Die Chinesen haben Angst vor der Zahl 4. Sie soll alle Plagen der Welt bezeichnen, samt dem Abschied vom Leben. Dagegen ist die 8 sehr wertvoll. In Singapur wurde während einer Versteigerung ein Autonummernschild mit der Zahl 88 für über eine Million Dollar verkauft.

In einem sehr nahen Zusammenhang mit dem Aberglauben stehen auch verschiedene Glücksbringer in unterschiedlicher Form: Anhänger, Amulette, Figuren. Menschen kaufen sie für sich selbst oder als Geschenke für Freunde. Interessant ist dabei eine Sache: Wenn man die Menschen danach fragt, ob sie wirklich daran glauben, dass ihre Amulette Glück bringen, antworten sie meistens „nein“. Aber sie gestehen dabei auch, dass sie sich einen Gegenstand mit einer sehr ungünstigen Bedeutung nie kaufen würden. Wenn man das weiß, sollte man sich nicht wundern, wenn eine Jugendgruppe einen Souvenirladen im Ferienort besucht und alle Amulette mit „Liebe“, „Glück“, „Freundschaft“ und „Reichtum“ ausverkauft werden, aber die mit der „Fruchtbarkeit“ bleiben in den Regalen…

Rhododendron-Park in Bremen

Wer während des Besuchs in Bremen die Natur genießen will, sollte den Rhododendron-Park im Stadtteil Horn besichtigen. Dort, auf dem 46 Hektar großen Gelände, befindet sich der Botanische Garten mit Alpinum, der Azaleenhain, der Rosengarten und der Duftgarten, wo man die vielfältige Natur entdecken und bewundern kann. Nicht nur in der Blütezeit, die von Mai bis Juni dauert, ist der Besuch im Rhododendron-Park empfehlenswert. Es gibt dort rund 500 verschiedene Arten von größtenteils immergrünen Pflanzen zu sehen, die zu einem romantischen Spaziergang einladen. Früher war hier ein Wildpark mit Eichen, Buchen, Fichten und Eschen. Erst später wurden Rhododendron und Azaleen eingeführt. Heute bietet der Park Attraktionen für Menschen in jedem Alter. Es werden dort Entdeckertouren, Sonderausstellungen, Vorträge und Fotoseminare organisiert. Für Kinder gibt es nicht nur einen Spielplatz, sondern auch spezielle Veranstaltungen. Angelehnt an das Schulprogramm in Bremen wird in der „Grünen Schule“, die ein Bestandteil des Science-Centers ist, spezieller Unterricht für Schüler angeboten. Unter dem Motto „Raus aus dem Klassenzimmer – rein ins Lernvergnügen“ werden in attraktiver Form biologische und ökologische Themen realisiert. Im Park befindet sich ein Entdeckerzentrum, in dem seit kurzem auch Tiere anwesend sind. Es wurde eine Terrarienlandschaft gestaltet, in der Skorpione, Salamander, Spinnen und Schlangen leben. Außerdem kann man dort auch viel über diese Tiere erfahren. Im September wurde in einer großen Flughalle eine Sonderausstellung eröffnet: Tropische Schmetterlinge. Bis zum 6. März 2011 sind über 40 Arten in allen Entwicklungsphasen zu sehen.